WWOOF ist Leben und Lernen auf Bio-Höfen:

Deine Gastgeber sind Bauern, Gärtner oder ähnliche Personen. Sie teilen ihr Leben mit dir und du hilfst ihnen dabei. Es bleibt dir aber auch genug Zeit für eigene Aktivitäten. Du lernst Land und Leute kennen und du bekommst theoretische und praktische Erfahrung in organische Anbaumethoden. WWOOF Schweiz erstellt die Liste der Höfe, die teilnehmen. Spätestens seit dem Jahr 2001, dem internationalen Jahr der Freiwilligen, gibt es immer mehr Länder, die solche Einblicke in das Leben, die Kultur und das Arbeitsumfeld der Gastgeberfamilien als Touristen-Aktivität ansehen. Um teilzunehmen musst du mindestens 18 Jahre alt, einigermassen sportlich, und seelisch gefestigt sein.

Was kannst Du vom «wwoofen» erwarten

  • Du sammelst Erfahrungen im Bio-Landbau aus erster Hand - dort, wo deine Hilfe gerade gebraucht wird.

  • Du lernst die Menschen, die Lebensart und die Kultur des Gastlandes kennen.

  • Du wirst viele Leute der biologischen Landbaubewegung kennenlernen und Freundschaften schliessen .

  • Und Du hilfst der Bio-Landbaubewegung, die oft sehr arbeitsintensiv ist, und die nicht auf künstliche Dünger und giftige Schädlingsbekämpfungsmittel vertraut.

WWOOF ist nicht...

... ein Ferienjob zum Geld verdienen - auch wenn einige der Betriebe je nach deinem Einsatz und deinen Fähigkeiten ein Taschengeld geben. Wir denken, dass durchschnittlich 4-6 Stunden pro Tag genügen sollten, und dass es für die erste Woche kein Taschengeld geben sollte. Du musst genügend Geld haben für die Hin- und Rückreise und auch für den Aufenthalt als normaler Tourist, falls du deine Gastgeber aus irgendeinem Grund verlassen musst.

Und so funktioniert's

Die Angaben zu den schweizer WWOOF-Höfen (grosse, kleine, abgelegene oder in Stadtnähe) findest du in der Hofliste. Es sind Höfe mit Gemüseanbau, Milchwirtschafts- oder Tierzuchtbetriebe. Du kannst sie direkt kontaktieren. Wir empfehlen dir, zuerst einen Brief zu schreiben, in dem du dich selbst und deine Reisepläne vorstellst. Falls du per Emailschreibst, dann bitte nur Text ohne Anlagen. Schreib nicht zuviele Betriebe gleichzeitig an. Die Bauern freuen sich über deine Mithilfe, haben aber keine Zeit, viele Anfragen zu beantworten. Rufe den Hof ein paar Tage später an, oder lege deinem Brief einen Internationalen Antwortcoupon bei (zu beziehen bei der Post), um sicher eine Antwort zu erhalten.

Wenn du eine Aufenthalt vereinbart hast, enttäusche deine Gastfamilie nicht, in dem Du nicht rechtzeitig ankommst. Rufe einige Tage vor der geplanten Ankunft an und bestätige die getroffenen Vereinbarungen. Je nach Situation wird dich jemand von der nächsten Bahn- oder Busstation abholen.

Du kannst ein paar Tage WWOOFen, eine Woche oder länger - je Bedarf auf den einzelnen Betrieben. Oder du ziehst von einem WWOOF-Betrieb zum andern. Einige WWOOFer helfen 2 bis 3 Monate am gleichen Ort, andere bleiben einige Wochen und ziehen dann zu einem anderen auf der Liste aufgeführten Betrieb.

Einige Regeln

  • Benutze keine alten Hoflisten, damit du nicht Betriebe kontaktierst, die keine WWOOFer mehr aufnehmen.

  • Die Hofliste ist persönlich. Sie darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Vermerke in deinen Briefen deine persönliche Mitgliedsnummer und nimm den Mitgliedsausweis bei jedem Einsatz mit, um dich auszuweisen. WWOOF ist auch auf deine Unterstützung angewiesen. Erzähl anderen von WWOOF und wie man eingeschriebenes Mitglied wird.

  • Wenn du einen Hof kontaktierst, hinterlass deine Adresse und Telefonnummer, damit du kontaktiert werden kannst, wenn sich etwas ändern sollte.

  • Informiere deine Gastgeber so schnell als möglich, wenn du selbst eine Vereinbarung nicht einhalten kannst oder auch nur verspätet eintriffst.

  • Nimm Arbeitskleidung und feste Schuhe mit. Kläre mit deinen Gastgebern ab, ob du einen Schlafsack benötigst.

  • Sei bereit, für die Unterkunft und Verpflegung auch anständig mitzuhelfen.

  • Sei vorbereitet Mahlzeiten aus deinem Land zu kochen und Lieder aus deinem Land zu singen, etc. WWOOF ist ein Kulturaustausch!

  • Sprich mit deinen Gastgebern über deine Pläne und reise nicht ab ohne es anzukündigen.

  • Bis Ender Juni 2017 ist eine Unfall und Haftpflichversicherung für WWOOF-Einsätze in der Mitgliedschaft von WWOOF Schweiz inbegriffen. Prüfe auf dieser Webseite, ob die Versicherung nach Ende Juli 2017 auch noch gültig ist. Einige Höfe verfügen meist über eine Versicherung für Aushilfen. Kläre dies mit deinem Gastgeber ab. Kontaktiere auch deine eigene Versicherung, ob Freiwilligeneinsätze versichert sind, oder prüfe ob eine Versicherung, die wir auf dieser Webseite empfehlen in Frage kommt. Für in Italien wohnhafte Personen, die bei WWOOF Italien eingeschrieben sind, gilt die Versicherung von WWOOF Italien auch bei WWOOF Höfen im Ausland.

  • Studenten aus Osteuropa oder Drittweltländern wird angeraten eine Bestätigung von ihrer Universität zu verlangen, worin erwähnt wird, dass das Volontariat Teil ihrer Ausbildung ist. Die schweizer Einreisebestimmungen sind sehr restriktiv. Für Schwarzarbeit kann sowohl der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber hart bestraft werden. Lass diesen Punkt nicht unbeachtet! Ohne den Besitz eines gültigen Dokuments für die Einreise in die Schweiz, raten wir kein Geld für die WWOOF-Mitgliedschaft zu schicken, da es sein kann, dass ein Visum sehr schwierig zu erhalten ist oder lange Zeit braucht. Wenn du Hilfe brauchst um eine Einreiseerlaubnis zu bekommen, und wenn du nur einen kurzen WWOOF Aufenthalt planst, wirst du kaum einen Gastgeber finden, der sich die Mühe macht, für dich eine Arbeitsbewilligung einzuholen. Es kommt deshalb wahrscheinlich auch vor, dass Touristen WWOOF-Einsätze leisten.

  • WWOOF Schweiz übernimmt keine Haftung für Verluste oder Schäden, die du erleidest oder verursachst.

 

WWOOF weltweit

WWOOF Schweiz ist ein Mitglied von FoWO (Federation of WWOOF Organizations). Aktuelle Links zu anderen WWOOF Organisationen gibt es auf der Website von FoWO: www.wwoof.net

 

Anmeldeformular WWOOF-Schweiz

Bitte schicke dieses Formular zusammen mit dem Mitgliederbeitrag (Banknoten - keine Münzen, oder internat. Rückantwortscheine 1 IRC = sFr. 1.30, keine Schecks wegen der Gebühren) an

WWOOF Schweiz
Postfach 25
CH-8124 Maur

Du kannst auch alles via Email schicken, und wenn dein Anmeldung vollständig ist, wirst du eine Paypal-Rechnung erhalten.

Aktive WWOOFer erhalten die Mitgliedschaft im nächsten Jahr billiger oder gratis.

Bitte zutreffendes ankreuzen:

:_: Ich werde Mitglied von WWOOF-Schweiz und bestelle eine Hofliste gültig für ein Jahr. Kosten CHF 30.- oder 35 US$ oder 30 Euro, (2 zusammenreisende Personen = 2 vollständige Anmeldungen + CHF 40.-).
Aktive Mitglieder von anderen WWOOF Organisationen erhalten die Mitgliedschaft von WWOOF Schweiz für CHF 20.- oder 20 Euro oder 25 US$. (Kopie der Mitgliedschaft und Empfehlung/Adresse/Email/Telefonnummer eines Hofs beilegen.)

:_: I will become a member of WWOOF-Australia. Please forward me the current Australian Cultural Exchange and Farmlist. Arrival date in Australia (day.month.year): ______________ Cost including basic insurance CHF 65.- (include passport fotocopy).

:_: Wir möchten auch bei uns WWOOFer beherbergen und in der WWOOF Liste unter :_: Biohöfe :_: Gastgeber gegen Mithilfe eingetragen werden.

Ich habe die WWOOF-Regeln gelesen und werde mich daran halten. Ich verstehe, dass unvollständige Anmeldungen nicht bearbeitet werden. Eine vollständige Anmeldung besteht aus 4 Teilen:
1. dieses Anmeldeformular
2. Mitgliederbeitrag (in Form von Banknoten, keine Schecks)
3. Fotokopie meines Reisepasses oder Ausweises, und falls erforderlich auch meines Einreisevisums
4. kurzer Brief in dem steht wer ich bin und warum ich einen WWOOF-Einsatz leisten möchte.

Datum:

 
Unterschrift:  
 

_ Herr _ Frau

Name:

 

Nationalität:

 

Beruf:

 

Addresse:      

 

 
Email:  
Whatsapp:  

zurück zum Anfang